Beiträge tagged mit html5

Alle Beiträge

Framework für mobile Web-Apps

HTML5-Frameworks für Web-Apps gibt es ja mittlerweile reichlich. Ein Framework das sich bei ersten Tests als äusserst geeignet herausgestellt hat ist Kendo UI Mobile.

Kendo logo

Kendo basiert auf jQuery - ist aber eine komplette Eigenentwicklung von telerik.

Kendo UI mobile hat starke Ähnlichkeiten mit dem frei erhältlichen jQuery mobile -  bringt aber im Vergleich hierzu sämtlich benötigte Hilfsmittel wie Theme-Builder, MVVM Design Pattern, Datasource-Unterstützung, Templating usw. gleich von Haus aus mit.

Zwar lassen sich diese Features auch bei jQuery mobile z.B mit Knockouts.js und Moustache.js nachrüsten - der Vorteil von Kendo UI mobile ist aber ganz klar, dass alle Werkzeuge aus aus einer Hand stammen und bestens aufeinander abgestimmt sind.

Kendo UI mobile performt prima auf iOS,  Android und Blackberry. Das Look and Feel wird automatisch an die jeweilige Plattform angepasst und kommt dem Aussehen einer nativen Anwendung von allen bisher getesteten mobilen Frameworks am nächsten. Für das nächste Release ist ausserdem Support für Windows Phone 8 angekündigt.

Phonegap/Cordova-Builds werden natürlich auch unterstützt. Ein Bootstrap ist hier erhältlich.

Ein kleiner Hacken hat das Ganze. Es ist im Gegensatz zu jQuery mobile bzw.  Dojo Mobile nicht kostenlos. Für knapp 200 Dollar bekommt man aber für ein Jahr alle Updates, den kompletten Quelltext, sowie Support für 10 Tickets und ein Build-Tool für angepasste Features, was den Preis durchaus rechtfertigt.

Dafür bekommt man dann ein solides Framework das fast keine Wünsche offen lässt und bei eventuellen Problemen bzw. Fragen im Projekt professionellen Support vom Hersteller.

Codeconfessions hat verschiedene mobile JavaScript-Frameworks verglichen. Werden bei dem Vergleich die Lizenzkosten nicht berücksichtigt ist Kendo UI mobile der klare Gewinner.

Eine kostenlose 30-Tage Demo ist hier erhältlich. Anschauen lohnt sich auf jeden Fall. 

Magazin für Web-App und Phonegap Entwickler

Appliness ist ein sehr interessantes Magazin für Web-App Entwickler. Das Magazin ist für iOS und Android Tablets als eigene App erhältlich und bietet nützliche Informationen in kompakter Form. Wer lieber am Computer liest, kann die einzelnen Ausgaben auch hier  als PDFs herunterladen.

Einzelne Ausgaben sind bisher alle kostenlos. Die Themen sind bunt gemischt,  haben jedoch alle Bezug zur App-Entwicklung mit HTML5, CSS3 und Javascript.

Die Magazine sind eine wahre Fundgrube für Web-Entwickler. Die einzelnen Artikel sind gut recherchiert, in sich abgeschlossen und bieten meistens auch Verweise zu Beispiel-Sourcen auf Github bzw. beinhalten den Quelltext.

Alles in allem eine hervorragende Quelle sein Wissen rund um die mobile Programmierung aufzufrischen bwz. zu erweitern.

Mein Tipp: Unbedingt mal anschauen. Selten bekommt man soviel nützliche Informationen in so kompakter Form. 

Pedalbaord.js

Es ist doch immer wieder verblüffend, was man mit JavaScript so alles machen kann. Der neuste Stauner nennt sich Pedalboard.js.

Das JavaScript-Framework nutzt WebKits eingebaute Audio-API und rockt im wahrsten Sinne des Wortes.  Ein kleine Demo, was es leistet kann man hier (Chrome Canary oder Safari vorausgesetzt) sehen bzw. hören. 

Pedalboard.js

In der interaktiven Demo lassen sich sämtliche dargestellten &ldquoBodentreter&rdquo an bzw. abschalten und man kann an diversen virtuellen Potentiomertern herumschrauben. 

Das freut den Gitarristen in mir. Bitte mehr davon.

Adobes CSS Shaders

Adobes CSS Shaders sind jetzt offizieller Bestandteil der W3C Editors draft.

Damit sollen &ldquoKino-Effekte&rdquo für das Web ermöglicht werden. 
Hier ein kleines Video was uns da erwartet.

Freude herrscht :-)

Kube CSS-Framework

Das Kube Framework ist ein kleines aber feines CSS-Framework für &ldquoResponsive Webdesign&rdquo.

Der Entwickler beschreibt das Framewok als: &ldquoMinimal and enough. Adaptive and responsive. Revolution grid and beautiful typography. No imposed styles and freedom.&rdquo

Kube lässt sich sehr einfach in Webprojekte einbinden. Dazu muss lediglich der Aufruf des Kube-Stylesheets im Header eingebunden werden.

Einmal eingebunden kümmert sich Kube dann automatisch um eine optimale Darstellung der Inhalte für verschiedene Bildschirmgrößen.

  Kube - A minimal and responsive CSS framework

Unterstützt werden derzeit Chrome, Firefox, Safari, Opera und IE 8+, sowie alle gängigen mobilen Browser.

Wer sich ein Bild über die Funktionalität machen möchte, kann hier eine Demo-Site aufrufen und sich daran erfreuen, wie das CSS-Framework agiert, wenn man die Browser-Größe ändert.

Eine LESS Version mit Variablen und Mixins wird ebenfalls angeboten.

Kube ist sowohl für den privaten wie kommerziellen Gebrauch frei.

Feed abonieren


Blog Tags


Tag Cloud


Blog Hosting

tumblr logo